Zufahrtstor und Zugangsweg zum neuen Friedhof


Kürzlich war der Presse zu entnehmen, dass aufgrund von Beschwerden die Zufahrtstore zu den größeren Friedhöfen in Pulheim, Brauweiler und Stommeln zukünftig geschlossen bleiben.

Damit Bürgerinnen und Bürger dennoch schwere Materialien zu den Gräbern transportieren können, stehen an den dortigen Eingängen gegen ein Pfand von 1,00 € Transportkarren zur Verfügung. Bestatter, Steinmetze und Friedhofsgärtner erhalten für diese Friedhöfe eine Sondergenehmigung und einen Torschlüssel.

Da es auch in Sinnersdorf solche Beschwerden darüber gegeben hat, dass Fahrzeuge unberechtigt die Friedhofswege des neuen Friedhofs befahren, haben sich Ortsvorsteher Josef Klaes sowie die drei Sinnersdorfer Ratsvertreter Siegbert Renner, Leonhard Römer und Marc Saturra mit einem Schreiben an die Stadtverwaltung gewandt und gemeinsam beantragt, auch in Sinnersdorf das Zufahrtstor zum neuen Friedhof für Fahrzeuge zu schließen und Transportkarren bereit zu stellen.

Gleichzeitig haben sie die Verwaltung um nochmalige Prüfung gebeten, ob von der Pulheimer Straße aus ein fußläufiger Zugang zum neuen Friedhof angelegt werden kann. Insbesondere ältere Bürgerinnen und Bürger aus dem nördlichen Teil von Sinnersdorf müssen längere Strecken und Umwege zurücklegen, um den einzigen Zugang von der Rurstraße aus zu erreichen.