Realisierung der Westumgehung L 183n rückt näher


Am 21. Januar 2009 hat der Landesbetrieb Straßenbau den Mitgliedern der Ausschüsse für Umwelt und Planung sowie für Tiefbau und Verkehr die Planungen für den Neubau der Westumgehung L 183n vorgestellt. Die gut ein Kilometer lange Trasse wird über einen Kreisel an die Pulheimer Straße und über eine T-Kreuzung an die Stommelner Straße angebunden, bevor sie in den dort vorhandenen Kreisel einmündet.

l183nSo soll die neue Trasse der Westumgehung L 183n verlaufenDie Präsentation erfolgte im Rahmen des derzeit laufenden Planfestellungsverfahrens, an dem neben der Stadt Pulheim auch andere Behörden beteiligt werden. Die Ausschüsse haben die Planungen zustimmend zur Kenntnis genommen und die Verwaltung beauftragt, im Anhörungsverfahren eine positive Stellungnahme dazu abzugeben. Darin soll insbesondere auf eine rasche Umsetzung der Planungen gedrungen werden.

Nach Einschätzung des Landesbetriebes Straßenbau wird das Anhörungsverfahren, das mit einem Termin zur Erörterung der eingegangenen Stellungnahmen endet, voraussichtlich im ersten Halbjahr 2009 abgeschlossen sein. Der dann folgende Planfeststellungsbeschluss wird für die zweite Jahreshälfte 2009 erwartet. Wenn dagegen keine Klagen eingehen sollten, wäre er voraussichtlich spätestens Anfang 2010 bestandskräftig. Wenn dann die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, könnte mit dem Bau im nächsten Jahr begonnen werden.

Die CDU Sinnersdorf begrüßt die Planungen ausdrücklich und wird sich auch weiterhin für eine schnelle Realisierung der Westumgehung einsetzen. Denn dadurch wird der Sinnersdorfer Ortskern von weiterem Durchgangsverkehr entlastet mit der Folge, dass dann die weitere Umsetzung der Neugestaltung der Dorfmitte in Angriff genommen werden kann.