Führung des Radverkehrs an der Westumgehung


Die CDU Sinnersdorf setzt sich weiterhin für den Bau der Westumgehung L 183n ein. Diese soll die vorhandene Nordumgehung mit der Straße zwischen Pulheim und Sinnersdorf verbinden. Der für die Realisierung erforderliche bestandskräftige Planfeststellungsbeschluss liegt seit 2013 vor. Inzwischen sind jedoch nachvollziehbare Bedenken wegen der geplanten Führung des Radverkehrs aufgekommen.

Dieser soll durch den neu entstehenden Kreisverkehr zwischen den beiden Orten ohne Zebrastreifen oder Ampelanlage geführt werden. Andere Schutzmaßnahmen sind aktuell eben­falls nicht vorgesehen. Dies hält die CDU Sinnersdorf für problematisch, da der Radweg intensiv, ins­besondere von vielen Schülerinnen und Schülern während des Berufsverkehrs genutzt wird.

Um hierfür eine gute Lösung zu finden, hat sich die CDU Sinnersdorf an die Stadtverwaltung gewandt und Lösungswege besprochen. Die Stadt Pulheim hat auf die Planungen leider nur geringen Einfluss, da diese vom Landesbetrieb Straßen.NRW durchgeführt werden. Dies bezieht sich sowohl auf die Führung des Fahrradverkehrs als auch auf den Baubeginn. Um aber eine sichere Lösung zu finden und Straßen.NRW unsere Bedenken fundiert vortragen zu können, wird nach den Osterferien zu­nächst eine Zählung des Radverkehrs durchgeführt. Durch diese soll verdeutlicht werden, dass hier eine besondere Situation gegeben ist und Verbesserungsbedarf besteht.

Weitere Fragen oder Anregungen zu diesem Thema nimmt die CDU Sinnersdorf gerne mit auf.