Wohnkomplex der St.-Augustinus-Behindertenhilfe an der Stommelner Straße

Rege Bautätigkeit in Sinnersdorf


Wer derzeit durch Sinnersdorf geht, wird feststellen, dass eine Reihe von schon lange geplanten Bauvorhaben in die Tat umgesetzt wird. Die Maßnahmen dienen vorrangig dazu, entweder den lange geforderten barrierefreien Wohnraum insbesondere für ältere Bürgerinnen und Bürger zu schaffen oder Gebäude für den Gemeinbedarf zu verbessern.

So schreitet der Baufortschritt an dem von der St.-Augustinus-Behindertenhilfe errichteten Komplex in der Stommelner Straße schnell voran. Entlang der Straße werden sechs kleinere und eine größere behindertengerechte Wohnung entstehen. Auf dem hinteren Teil des Grundstücks sind Wohneinheiten für 16 Menschen mit Behinderung geplant. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen nach ihren Möglichkeiten einer Arbeit nachgehen und am Dorfleben teilnehmen.

Die Arbeiten für den Baukomplex zwischen der Roggendorfer Straße und dem Theuspfad entlang des Töpferweges haben ebenfalls begonnen. Hier sollen unterschiedliche Wohnformen in mehreren Bausteinen entstehen. Neben Ein- und Mehrfamilienhäusern mit barrierefreien Wohnungen soll an der Stelle der alten Hofanlage ein „Mehrgenerationenhaus“ errichtet werden, das Wohnungen für Jung und Alt bietet.

Das katholische Pfarrheim in der Kölner Straße hinter der Kirche wird erweitert. So soll es demnächst auch das Pfarrbüro aufnehmen, das wegen des Abrisses des alten Pfarrhauses in der Stommelner Straße in das Pfarrheim umziehen musste. Innerhalb des Hauses sollen die Räumlichkeiten noch besser nutzbar werden.

Die Turnhalle der Horionschule wird ebenfalls saniert. Dort werden neue Türen und Fenster, neue Sanitäranlagen, eine neue Beleuchtung und ein neuer Fußboden eingebaut. Die KiTa Kesselsgasse bekommt eine neue Küche.