Ärztlicher Bereitschaftsdienst nicht optimal erreichbar


Ratsherr Siegbert Renner hat sich während der letzten Ratssitzung mit einer Bitte um Hilfe an Bürgermeister und Stadtverwaltung gewandt. Bürger insbesondere aus Sinnersdorf und Stommeln hatten moniert, dass Anrufe beim ärztlichen Bereitschaftsdienst nicht schnell genug oder nicht fachgerecht bearbeitet werden.

Hintergrund ist, dass die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein im letzten Jahr eine einheitliche Arztrufzentrale in Duisburg eingerichtet hat, bei der alle Anrufe aus NRW eingehen. Vorher waren Hilfesuchende über die in den Lokalzeitungen veröffentlichen Bereitschaftsdienstnummern direkt mit der örtlich zuständigen Dienststelle bzw. mit dem diensthabenden Arzt verbunden worden. Bei der neuen Zentrale kommt es aufgrund fehlender Ortskenntnis zu häufigen Rückfragen und erheblichen Zeitverzögerungen, die eventuell lebenswichtige Minuten kosten.

Pulheims Bürgermeister Dr. Morisse und der zuständige Dezernent Herpel haben Hilfe zugesagt.