Frank Keppeler – Bilanz und Perspektive


Vor sechs Jahren ist Frank Keppeler als Bürgermeisterkandidat der CDU angetreten, um dafür zu sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Pulheim gut leben, wohnen und arbeiten können. Diesem Anspruch ist der 42-jährige Familienvater in seiner Amtszeit als Bürgermeister gerecht geworden und hat seine Ziele erreicht.

Investitionen in die Zukunft

In vielen wichtigen Bereichen sind in den letzten Jahren zukunftsweisende Projekte und Maßnahmen umgesetzt worden, die Pulheim zu einer noch attraktiveren Kommune in der rheinischen Region gemacht haben, z. B.

  • beim Thema Bildung: Mit der Einrichtung eines Bildungsbüros, mit der erfolgreichen Gründung einer Gesamtschule und mit dem Bau von zwei Mensen an den Schulzentren in Pulheim und Brauweiler verfügt Pulheim über eine vielfältige Bildungslandschaft, die Kinder und Jugendliche nach ihren persönlichen Begabungen und Neigungen fördert;
  • beim Thema Sicherheit: Seit 2013 ist Pulheim Notarztstandort. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die Anfahrtszeiten bei Notarzt-Einsätzen erheblich zu verkürzen. Daneben wurde in eine bessere Ausstattung der Feuerwehr investiert, damit diese ihre lebensrettenden Aufgaben in Sachen Feuerschutz und Hilfeleistung im Brandfall noch besser wahrnehmen kann;
  • beim Thema Infrastruktur: In den letzten sechs Jahren sind in vielen Bereichen der städtischen Infrastruktur deutliche Verbesserungen auf den Weg gebracht worden, sei es im Sport (Kunstrasenplatz in Pulheim, Sanierung des Tennenplatzes und der Umkleidegebäude in Sinnersdorf), sei es bei der Anbindung an moderne Technologien (Steigerung der Internetübertragungszeiten insbesondere in Sinnersdorf, Geyen und Sinthern), oder sei es beim Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Kanalüberschwemmungen (Erneuerung und Erweiterung des Regenrückhaltebeckens in Sinnersdorf).

Spitzenplatz im Rhein-Erft-Kreis

In den Bereichen Wirtschaft und Finanzen weist Pulheim unter den Städten des Rhein-Erft-Kreises die positivsten Zahlen auf, z. B.

  • bei der Arbeitslosenquote: Mit 4,7 % im Jahresdurchschnitt 2014 in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit hat Pulheim die niedrigste Arbeitslosenquote im Rhein-Erft-Kreis;
  • bei der Gewerbesteuer: Der Gewerbesteuerhebesatz ist in keiner Kommune des Rhein-Erft-Kreises niedriger als in Pulheim – das schafft gute Voraussetzungen für die Ansiedlung von Betrieben und damit für neue Arbeitsplätze;
  • bei der Grundsteuer B: Auch der Hebesatz der Grundsteuer B ist im Rhein-Erft-Kreis nirgendwo niedriger als in Pulheim – das ist gut für bezahlbaren Wohnraum, sowohl für Hausbesitzer als auch für Mieter.

Unermüdlicher Einsatz

Durch das persönliche Engagement von Bürgermeister Frank Keppeler konnten auch in schwierigen und langjährigen Problemsituationen Lösungen gefunden werden, z. B.

  • bei der Bäderlandschaft: Nach intensiven Beratungen, Diskussionen und Widerständen ist mit der Entscheidung, das neue Hallenbad in Stommeln auf dem Freibadgelände zu bauen, das Schwimmen für Schulen, Vereine und die Bevölkerung sowohl drinnen als auch draußen über Jahre gesichert;
  • beim ehemaligen Kaufring-Gebäude: Nach mehrjährigem Leerstand hat die Immobilie mit der Bernd-Reiter-Gruppe einen neuen Eigentümer gefunden, der das Gebäude zu einem echten Magneten für den Innenstadtbereich entwickeln will;
  • beim Guidelplatz: Nach mehr als 30 Jahren ist gemeinsam mit der Gold-Kraemer-Stiftung nun endlich eine Lösung für eine neue, attraktive Gestaltung von Brauweilers zentralem Platz gefunden worden.

Bürgermeister Frank Keppeler möchte seine erfolgreiche Arbeit für die Pulheimer Bürgerinnen und Bürger auch nach der Wahl am 13. September 2015 fortsetzen, damit man auch in Zukunft in Pulheim gut leben, wohnen und arbeiten kann.