CDU Sinnersdorf beantragt Verkehrsmaßnahmen


Die CDU Sinnersdorf setzt sich auf Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger für verkehrsberuhigende und verkehrssichernde Maßnahmen ein und hat dazu einen entsprechenden Antrag bei der Verwaltung eingereicht.
 So soll das oft zu schnelle Fahren durch die Stommelner Straße eingedämmt werden. Dazu hat die CDU Sinnersdorf zum einen um Prüfung gebeten, ob die Querung des Fahrrad- und Fußgängerweges entlang des Randkanals über die Stommelner Straße in Höhe des Sportplatzes mit einer Furt, einem Zebrastreifen oder einem sonstigen sicheren „Überweg“ versehen werden kann.

Das führt – je nach Ausgestaltung – dazu, dass Fußgänger und Fahrradfahrer Vorrang haben und Fahrzeuge abbremsen und sie passieren lassen müssen. Zum anderen soll in Höhe des Wohnhauses für Menschen mit Behinderung eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30 km/h geprüft werden, und zwar zwischen dem Stück Einmündung Chorbuschstraße/Horionstraße und Kreuzung Ortsmitte in beiden Richtungen. Eine solche Beschränkung ist nach einer Änderung der verkehrsrechtlichen Vorschriften unter bestimmten Voraussetzungen vor sozialen Einrichtungen möglich.


Des weiteren hat die CDU Sinnersdorf um die Einrichtung von Halteverboten gebeten, und zwar an besonders unübersichtlichen oder engen Stellen, konkret in der Roggendorfer Straße zwischen Einmündung Brüngesrather Straße und der Geschäftsstelle der AXA-Versicherung sowie Am Zehnthof direkt hinter der Einmündung von der Roggendorfer Straße.


Sobald dazu Rückmeldungen von der Verwaltung vorliegen, wird die CDU Sinnersdorf darüber informieren.