© Franzfoto/Wikipedia (Lizenz: CC-BY-SA 3.0)

Weiterhin Gegenwind für die geplante Windkraftanlage


Die Bemühungen der Sinnersdorfer und Pulheimer CDU, die geplante Windkraftanlage im Norden Kölns zu verhindern, haben Wirkungen gezeigt.

Zu den Stimmen aus der CDU

Neben CDU-Bürgermeisterkandidat Werner Theisen und dem CDU-Landesvorsitzenden und Landtagsabgeordneten für den Erftkreis, Jürgen Rüttgers, haben sich jetzt auch der Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Werner Stump (CDU), der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) und der Fraktionsvorsitzende der Kölner CDU, Karl Jürgen Klipper, gegen die Errichtung einer Windkraftanlage zwischen Köln-Esch bzw. Köln-Roggendorf und Sinnersdorf ausgesprochen.

Karl Jürgen Klipper, der auch Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses der Stadt Köln ist, hat sich sowohl bei einem Treffen mit Landrat Werner Stump als auch in einem Brief an den Pulheimer CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Werner Theisen dagegen gewandt, dass in einem so dicht bebauten und besiedelten Gebiet wie dem Kölner Norden eine solche „visuell störende“ Windkraftanlage gebaut wird, wie ein Essener Investor sie offenbar plant. Landrat Werner Stump hat bei einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Pulheim bestätigt, dass es zwischen ihm und den maßgeblichen Vertretern der Kölner CDU Gespräche gebe mit dem Ziel, den in Rede stehenden Standort zu verhindern.

Zu den in Pulheim ergriffenen Maßnahmen

Währenddessen ist die Pulheimer Stadtverwaltung dem Auftrag aus der letzten Sitzung des Stadtplanungsausschusses nachgekommen und hat weitere Informationen zu dem geplanten Windrad eingeholt. Danach soll in der Tat zwischen Köln und Sinnersdorf ein mindestens 185 m hohes Windrad als Musteranlage für die Windtechnologie installiert werden. Der Essener Investor hat sich für diesen Standort ausgesprochen. Bislang liegen dem zuständigen Bauamt der Stadt Köln zwar noch keinerlei Bauvoranfragen oder Bauanträge vor; die Kölner Stadtverwaltung prüft aber derzeit die Ausweisung einer sogenannten Konzentrationszone an diesem oder einem von fünf anderen in Frage kommenden Standorten auf Kölner Stadtgebiet.

Die örtlich zuständige Kölner Bezirksvertretung in Chorweiler hat sich bereits gegen den Kölner Norden als Standort für eine solche Konzentrationszone und eine Windkraftanlage ausgesprochen. Dies hat ebenfalls der Rat der Stadt Pulheim getan. In einer in seiner Sitzung am 30. März 2004 verabschiedeten Resolution hat er gegen die Errichtung einer Windkraftanlage zwischen der A 57 und Sinnersdorf votiert. Ein Windrad dieser Größenordnung widerspreche als „raumbedeutendes“ Vorhaben den Zielen des rechtsgültigen Gebietsentwicklungsplanes, der das betroffene Gebiet als regionalen Grünzug mit den Zielen des Landschaftsschutzes und der landschaftsorientierten Erholung ausweise, so die Resolution.

Die CDU Sinnersdorf wird ihre Bemühungen gegen den Bau einer Windkraftanlage am Ortsrand von Sinnersdorf fortsetzen und Sie weiterhin informieren.